Musik ─ Stimme ─ Geschlecht

Die ausgebildete Singstimme impliziert körperliche und immaterielle, geschlechtliche, soziale und individuelle Dimensionen und steht im Zentrum der Opernaufführung. Sie beeinflusst den Kompositionsprozess und die Aufführung. Das durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft geförderte Projektbündel untersucht anhand von vielfältigem Quellenmaterial Phänomenologien der Singstimme und die sich wandelnden Konzeptionen von Geschlecht.

Projekt 1: Singstimmen in Italien 1600─1750 (Dr. Saskia Maria Woyke)

Projekt 2: SängerInnen und Rollen. Geschlechtskonzeptionen in der Oper des 19. Jahrhunderts (Prof. Dr. Anno Mungen, Dr. Katrin Losleben, Björn Dornbusch M.A., Dimitra Maragoudakis M.A.Frederike Krüger, Martin Lühr, Laura Zenziper, Mareike Teichgräber )

The trained singing voice implicates corporal, immaterial, gendered, social and individual dimensions and is the centre point of every operatic performance. Using manifold source material, the project, funded by the German Research Foundation, examines phenomenologies of the voice and changing conceptions of gender. 

Project 1: Singing Voices in Italy 1600─1750 (Dr. Saskia Maria Woyke)

Project 2: Singers and Roles. Conceptions of Gender in 19th Century Opera (Prof. Dr. Anno Mungen, Dr. Katrin Losleben, Björn Dornbusch M.A., Dimitra Maragoudakis M.A., Frederike Krüger, Martin Lühr, Laura Zenziper, Mareike Teichgräber)


Musik - Stimme - Geschlecht· Impressum