SängerInnen und Rollen

Geschlechtskonzeptionen in der Oper des 19. Jahrhundert

Das Phänomen Aufführung steht im Zentrum unseres Projekts. Über Quellen der Aufführungsforschung (wie Partituren, Rezensionen, Briefe, gesangspädagogische Texte etc.) über literarische oder bildliche Darstellungen und die Rollenrepertoires der SängerInnen ist eine retrospektive Annäherung an das Wechselspiel von repräsentierten Geschlechterrollen und Stimmen für den Zeitraum von ca. 1800 bis ca. 1920 intendiert. Ausgewählt wurden solche SängerInnen, die dichotome Geschlechtskonzepte unterlaufen. Im Kontext zahlreicher Fallbeispiele vom Kastraten über die Darstellerin von Musicopartien bis hin zur hochdramatischen Sängerin stehen vergleichende Studien zu Giovanni Battista Velluti (1780─1861), zu Wilhelmine Schröder-Devrient (1804─1860) und Anna Bahr-Mildenburg (1872─1947) im Mittelpunkt des Projekts.

Singers and Roles. Conceptions of Gender in 19th Century Opera

The performance as an event is in the focus of the project. By reading sources concerning operatic performances (such as scores, reviews, letters, educational treatises, iconographic sources etc.) as well as singers′ role repertories or literary works, we intend to get insights into the interplay of the singers′ presentations of gender roles and their voice performances in the period between 1800 and 1920. We have chosen three singers who are questioning dichotomic gender constructions. Along with several castrati, musici or Wagnerian soprani the three singers Giovanni Battista Velluti (1780─1861), Wilhelmine Schröder-Devrient (1804─1860) and Anna Bahr-Mildenburg (1872─1947) constitute the centre of the project.


Musik - Stimme - Geschlecht· Impressum